Klage wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Veröffentlicht: 16. April 2013 in Verbrechen

Im Namen der Menschen der Erde

Klage wegen Völkermord und anderer Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Rahmen des „Pharma-Geschäfts mit der Krankheit” und des kürzlich gegen den Irak geführten Kriegs begangen wurden

Diese Klage wurde beim
Internationalen Strafgerichtshof
von Dr. med. Matthias Rath und anderen
im Namen der Menschen der Welt eingereicht

To the prosecutor of the
International Criminal Court,
Senator Louis Moreno-Ocampo,
c/o International Court,
Maanweg 174
NL-2516 AB Den Haag/The Hague

Zusammenfassung

Diese Klage bringt die größten Verbrechen vor den Internationalen Gerichtshof (ICC), die jemals in der Geschichte der Menschheit begangen wurden. Die angeklagten Personen werden beschuldigt, die Gesundheit und das Leben von Millionen von Menschen durch das „Geschäft mit der Krankheit“ zerstört sowie Kriegsverbrechen und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Diese Verbrechen fallen unter die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs.

Die Angeklagten wissen, dass sie für diese Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden, und haben aus diesem Grund eine weltweite Kampagne gestartet, um die Autorität des ICC zu untergraben und sich selbst über internationales Recht zu stellen, um auch in Zukunft ihre Verbrechen zum Schaden aller Menschen begehen zu können.

Aus diesem Grund muss die vorliegende Klage vom ICC mit äußerster Dringlichkeit behandelt werden. Darüber hinaus ist hiermit jede natürliche Person und jede Regierung aufgerufen, sich dieser Klage anzuschließen mit dem Ziel, diesen Verbrechen ein für allemal ein Ende zu bereiten.

 

Einleitung

Das Kartell

Die Beschuldigungen, die in dieser Klage vorgebracht werden, beziehen sich auf zwei große Verbrechensbereiche:

  • Völkermord und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Zusammenhang mit dem Geschäft mit der Krankheit der Pharma-Industrie begangen wurden.
  • Kriegsverbrechen, Verbrechen der Aggression und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Zusammenhang mit dem kürzlich gegen den Irak geführten Krieg und die internationale Eskalation hin zu einem Weltkrieg begangen wurden.

Diese beiden Verbrechensbereiche hängen direkt miteinander zusammen und sind durch eine Gemeinsamkeit verbunden: Sie wurden im Namen und Interesse ein und derselben Unternehmensinvestitionsgruppen und ihrer politischen Handlanger begangen. Um den Beweis für diese Behauptung zu erbringen und um die gemeinsamen Motive der Angeklagten aufzuzeigen, ist ein kurzer historischer Überblick unerlässlich.

Im 20. Jahrhundert wurde die pharmazeutische Industrie aufgebaut und organisiert mit dem Ziel, die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt zu kontrollieren, indem systematisch alle nicht patentierbaren Naturheilverfahren durch patentierbare und somit profitable synthetische Arzneimittel ersetzt werden. Diese Industrie hat sich nicht auf natürliche Weise entwickelt. Ganz im Gegenteil: Sie verdankt ihre Entstehung der Investitionsentscheidung einer Hand voll reicher und skrupelloser Unternehmer. Sie erklärten den menschlichen Körper zu ihrem Markt, um noch reicher zu werden.

Die treibende Kraft dieser Investitionsindustrie war die Rockefeller-Gruppe. Auf der Schwelle vom 19. zum 20. Jahrhundert kontrollierte sie bereits mehr als 90 % des petrochemischen Geschäfts in den Vereinigten Staaten und suchte nach neuen, globalen Investitionsmöglichkeiten. Eine andere Investitionsgruppe, die auf diesem Gebiet aktiv ist, bildete sich um die Finanzgruppe von Rothschild.

Das Kartell und der Zweite Weltkrieg

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war nach Rockefellers Standard Oil (heute EXXON) IG Farben mit Sitz in Deutschland das zweitgrößte pharmazeutisch / petrochemische Unternehmenskonglomerat der Welt. Dieses Unternehmenskonglomerat war der wichtigste Faktor für die politische Machtergreifung Hitlers und ihre gemeinsame Eroberung von Europa und der Welt. Der Zweite Weltkrieg war ein Angriffskrieg, der in den Planungsbüros von IG Farben geplant, begonnen und geführt wurde. IG Farben war die Muttergesellschaft von IG Auschwitz, der größten Industriefabrik dieses chemischen Kartells außerhalb von Deutschland. Ein Großteil des Reichtums dieses Kartells basierte auf dem Blut und dem Leiden von Zwangsarbeitern und den Menschen aus dem Konzentrationslager Auschwitz. IG Farben unterstützte und benutzte die skrupellosen politischen Führer Deutschlands als willige Werkzeuge, um die wirtschaftliche Vormacht über Europa und den Rest der Welt zu erlangen.

IG Farben war der größte Aktionär von Rockefellers Standard Oil und umgekehrt. Der Sieg der Alliierten über Nazi-Deutschland durchkreuzte damals die Pläne von IG Farben, das weltweit führende pharmazeutische und petrochemische Konglomerat zu werden. Zur selben Zeit wurden Standard Oil und die anderen pharmazeutischen/petrochemischen Unternehmen des Rockefeller-Konsortiums die kontrollierende Finanzgruppe dieser Industrie und sind es bis heute.

Im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess 1947 gegen die Manager des IG Farben-Kartells wurden einige von ihnen Verbrechen gegen die Menschlichkeit – einschließlich Massenmord, Plünderung und andere Verbrechen – für schuldig befunden und verurteilt. Der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess spaltete auch das IG Farben-Kartell in die Tochtergesellschaften Hoechst, Bayer und BASF auf. Heute ist jedes dieser Unternehmen größer als die Muttergesellschaft IG Farben damals war.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien sind die weltweit führenden Exportnationen für pharmazeutische Produkte unserer Zeit. Tatsache ist, dass zwei Drittel aller pharmazeutischen Mittel, die zurzeit weltweit auf dem Markt sind, von Unternehmen aus diesen beiden Ländern stammen.

Das Fundament des Pharma-Geschäfts

Die Angeklagten sind verantwortlich für den Tod von Hunderten Millionen Menschen, die auch weiterhin an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und anderen Krankheiten sterben, die schon vor langer Zeit hätten vermieden und ausgerottet werden können.

Dieser vorzeitige Tod von Millionen von Menschen ist weder Zufall noch das Ergebnis von Nachlässigkeit. Er wurde bewusst und systematisch im Namen der Pharma-Industrie und ihrer Investoren organisiert mit dem einzigen Ziel, den globalen Billionen-Arzneimittelmarkt weiter auszudehnen.

Der Markt der Pharma-Industrie ist der menschliche Körper und ihre Rentabilität hängt vom Fortbestehen und von der Ausbreitung von Krankheiten ab. Ihre Profite sind abhängig von der Patentierbarkeit von Medikamenten, die diese Industrie zur profitabelsten auf der Erde machen.

Im Gegensatz dazu verringert die Vorbeugung und Ausmerzung von Krankheiten die Märkte für pharmazeutische Mittel erheblich oder beseitigt sie sogar völlig. Aus diesem Grund haben die pharmazeutischen Unternehmen systematisch die Vorbeugung und Ausmerzung von Krankheiten behindert.

Um diese Verbrechen zu begehen, bedienen sich die pharmazeutischen Unternehmen eines dichten Netzes aus ausführenden Organen und Komplizen in der Wissenschaft, der Medizin, den Massenmedien und der Politik. Die Regierungen ganzer Nationen werden von Lobbyisten und ehemaligen Managern der Pharma-Industrie manipuliert oder sogar geführt. Seit Jahrzehnten wird die Gesetzgebung ganzer Nationen korrumpiert und missbraucht, um dieses „Multi-Billionen-Geschäft mit der Krankheit“ zu unterstützen, wobei die Gesundheit und das Leben von Abermillionen unschuldiger Patienten und Menschen aufs Spiel gesetzt wird.

Voraussetzung für den Aufstieg der Pharma-Industrie als erfolgreiches Investitionsgeschäft war die Beseitigung der Konkurrenz in Form von sicheren und natürlichen Therapien, da diese nicht patentierbar sind und nur wenig Gewinn einbringen. Darüber hinaus können Naturheilverfahren aufgrund ihrer wichtigen Rolle für den Zellmetabolismus wirksam dazu beitragen, Krankheiten zu verhindern und auszumerzen.

Als Folge der systematischen Beseitigung natürlicher Heilverfahren und der Übernahme der Gesundheitssysteme in den meisten Ländern der Erde hat die Pharma-Industrie Millionen von Menschen und fast sämtliche Nationen von ihrem Investitionsgeschäft abhängig gemacht.

Die Pharma-Industrie als organisiertes Betrugsgeschäft

Die Pharma-Industrie bietet Millionen Patienten „Gesundheit“ an – liefert sie aber nicht. Was sie stattdessen liefert, sind Produkte, die bestenfalls die Symptome beheben, während sie die zu Grunde liegenden Ursachen als Voraussetzung für künftige Geschäfte fördern. Um ihren Betrug zu verbergen, gibt diese Industrie doppelt so viel Geld für Verschleierungsmaßnahmen wie für die Erforschung künftiger Behandlungen aus.

Diese organisierte Täuschung ist der Grund, weshalb dieses Investitionsgeschäft fast ein Jahrhundert lang hinter einer strategisch aufgebauten Fassade als „Wohltäter“ der Menschheit bestehen konnte. Das Leben von 6 Milliarden Menschen und die Volkswirtschaften der meisten Länder der Erde werden von den kriminellen Machenschaften dieser Industrie als Geiseln festgehalten.

Entlarvung des „Pharma-Geschäfts mit der Krankheit“

In den vergangenen zehn Jahren habe ich die Bemühungen angeführt, den organisierten Betrug dieser größten Investitionsindustrie der Welt aufzudecken. Ich habe versucht, mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln darauf aufmerksam zu machen, dass das größte Hindernis auf dem Weg zu einer besseren Gesundheit der Menschen auf unserem Planeten die Pharma-Industrie selbst ist – und ihr Wesen als Investitionsindustrie, die durch die Ausbreitung von Krankheiten angetrieben wird.

Als Wissenschaftler hatte ich das Privileg, die wahre Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere chronische Krankheiten zu entdecken. Zusammen mit meinen Kollegen und anderen Menschen habe ich maßgeblich an der Dokumentation der wirksamen, natürlichen und nicht patentierbaren Alternativen zum „Pharma-Geschäft mit der Krankheit“ mitgearbeitet. Die Identifizierung der natürlichen Moleküle, die den Zellmetabolismus optimieren, ermöglicht es uns, die meisten Volkskrankheiten unserer Zeit – einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und viele andere Krankheiten – weitgehend zu verhindern und auszumerzen.

Hintergrund der gegenwärtigen internationalen Krise und des Angriffskriegs gegen den Irak

Zurzeit bedrohen vier Hauptfaktoren das Überleben der Pharma-Industrie und damit die Basis einer langfristigen Investitionsindustrie im Wert von zig Billionen Dollar:

  1. Unlösbare rechtliche Konflikte, die in einer wahren Flut von Produkthaftungsgruppenklagen gegen viele pharmazeutische Unternehmen resultieren.
  2. Unlösbare wissenschaftliche Konflikte aufgrund der bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet nicht patentierbarer Naturheilverfahren, die Krankheiten wirksam und weitgehend ausmerzen und somit den menschlichen Körper als Markt unbrauchbar machen.
  3. Unlösbare ethische Konflikte, die im Verlust der Glaubwürdigkeit für das gesamte pharmazeutische Geschäft aufgrund der Tatsache resultieren, dass ihre exorbitanten Patentgebühren für einen Großteil der Menschen den Zugang zu Medikamenten einschränken und dadurch der vorzeitige Tod von Millionen riskiert wird.
  4. Unlösbare unternehmerische Konflikte. Die Entlarvung des Pharma-Geschäfts als organisierter Betrug.

Seit Jahrzehnten unternimmt das Pharma-Kartell Anstrengungen, um sein weltweites Geschäft mit patentierten Arzneimitteln zu schützen und die Verbreitung konkurrierender, nicht patentierbarer Gesundheitsalternativen verbieten zu lassen. Diese Anstrengungen werden auf internationaler Ebene durch Infiltration des Europäischen Parlaments und den Missbrauch der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie anderer Organisationen der Vereinten Nationen unternommen.

Jetzt, da die größte Investitionsindustrie der Erde als organisiertes Betrugsgeschäft entlarvt worden ist – und von Zehntausenden von Haftungsklagen verfolgt wird – sind sofortige und globale Branchenschutzgesetze dringend notwendig, um diese Verbrechen zu tarnen und die fortgesetzte Kontrolle des „Investitionsgeschäfts mit der Krankheit“ über die Gesundheit der Menschen weltweit zu zementieren.

Diese weit reichenden Protektionsgesetze für ein organisiertes Betrugsgeschäft beinhalteten die Einschränkung der Bürgerrechte sowie andere drastische Maßnahmen, die in Friedenszeiten nicht durchführbar wären. Die Implementierung dieser Maßnahmen erforderte die Eskalation einer internationalen Krise, eine Reihe von militärischen Konflikten, die absichtlich im Einsatz von Massenvernichtungswaffen und dem Auslösen eines Weltkriegs resultieren. Nur dann würde eine weltweite psychologische Situation entstehen, die die Aufgabe von Bürgerrechten erlauben würde. Es würde Kriegsrecht herrschen und der globalen Implementierung von Protektionsgesetzen, die den Angeklagten die Fortsetzung ihres „Geschäfts mit der Krankheit“ und anderer Verbrechen ermöglichten, stände nichts mehr im Wege.

In dieser Situation wurde die Pharma-Industrie zum größten Spender aus der Wirtschaft für den Wahlkampf von George Bush, um direkt Einfluss auf das mächtigste politische und militärische Zentrum der Welt nehmen zu können. Mit der Wahl von George Bush hatte die Rockefeller-Investitionsgruppe direkten Zugang zum Weißen Haus, zum Pentagon und zu den politischen Entscheidungen, die dort getroffen wurden. Ähnlichen Einfluss übte die Rothschild-Gruppe in Großbritannien auf die Regierung von Tony Blair aus.

Es war dann auch nicht weiter verwunderlich, dass die beiden größten Exportnationen für pharmazeutische Produkte – die Vereinigten Staaten und Großbritannien – die gegenwärtige internationale Krise anführten und den Krieg gegen den Irak anzettelten. Die angebliche Notwendigkeit dieses Kriegs wurden den Menschen in Amerika, Großbritannien und auf der übrigen Welt unter dem Deckmantel des globalen Kampfs gegen den „Terrorismus“, der Beseitigung von Terrorregimen und des Kreuzzugs gegen die Aufrüstung von Massenvernichtungswaffen präsentiert.

Dieselben Unternehmensinteressengruppen und dieselben politischen Handlanger, die für Millionen Tote infolge ihres fortgesetzten Geschäfts mit der Krankheit verantwortlich sind, sind jetzt auch dafür verantwortlich, dass der unnötige Tod von Zehntausenden unschuldiger Menschen im Irak riskiert wurde, sowie für den Tod junger Soldaten aus Amerika, Großbritannien und anderen Ländern. Sie sind dafür verantwortlich, dass ohne internationales Mandat ein Angriffskrieg gegen den Irak begonnen und geführt wurde. Sie sind verantwortlich für die Versklavung, die Plünderung und die anderen Verbrechen, die zurzeit im besetzten Irak verübt werden.

Wenn diese Interessengruppen und ihre politischen Handlanger nicht umgehend für diese Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden, werden sie vermutlich die Eskalation der internationalen Krise mit dem nicht zu unterschätzenden Risiko eines Kriegs mit Massenvernichtungswaffen weiter betreiben.

In dieser kritischen und historischen Situation bringe ich dem Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit, diese Kriegsverbrechen und diese Verbrechen der Aggression und des Völkermords zur Kenntnis und fordere ihn auf, umgehend aktiv zu werden, um weitere Verbrechen und die schlimmste Katastrophe, einen Weltkrieg, zu verhindern.

Alle Menschen, Regierungen, Unternehmen und Organisationen überall auf der Welt, die unter diesen Verbrechen gelitten haben oder ihnen ein Ende bereiten wollen, sind aufgerufen, sich dieser Klage anzuschließen.


Beschuldigungen

Die Beschuldigungen in dieser Klage beziehen sich auf zwei Hauptbereiche:

  • Verbrechen, die durch das „Pharma-Geschäft mit der Krankheit“ begangen worden sind, einschließlich das Verbrechen des Völkermords sowie andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
  • Verbrechen, die sich auf den Krieg im Jahr 2003 gegen den Irak und die internationale Eskalation hin zu einem Weltkrieg beziehen, einschließlich Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression sowie weitere Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Diese beiden Verbrechensbereiche stehen direkt miteinander in Zusammenhang, weil sie im Namen und Interesse ein und derselben Unternehmensinvestitionsgruppen und ihrer politischen Handlanger begangen wurden. Die Angeklagten werden der schwersten Verbrechen beschuldigt, die gegen die gesamte Menschheit begangen wurden, und unterliegen daher der internationalen Strafverfolgung.

1. Verbrechen, die in Verbindung mit dem „Pharma-Geschäft mit der Krankheit“ begangen wurden

1.1. Das Verbrechen des Völkermords

Die Angeklagten haben sich des Verbrechens des Völkermords schuldig gemacht, für das sie gemäß Artikel 6 des ICC-Statuts strafrechtlich verantwortlich sind. Dieses Verbrechen umfasst, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein, die folgenden spezifischen Verbrechen:

1.1.1. Völkermord durch Tötung (Artikel 6a)
1.1.2. Völkermord durch Verursachung von schwerem körperlichen oder seelischem Schaden (Artikel 6b)
1.2.3. Völkermord durch vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen, die geeignet sind, die körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen (Artikel 6c)

1.2. Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Angeklagten haben sich des Verbrechens gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht, für das sie gemäß Artikel 7 des ICC-Statuts strafrechtlich verantwortlich sind. Dieses Verbrechen umfasst, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein, die folgenden spezifischen Verbrechen:

1.2.1. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von vorsätzlicher Tötung (Artikel 7a)
1.2.2. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Ausrottung (Artikel 7b)
1.2.3. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Versklavung (Artikel 7c)
1.2.4. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von schwer wiegender Beraubung der körperlichen Freiheit (Artikel 7e)
1.2.5. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von anderen unmenschlichen Handlungen (Artikel 7k)

Zusammenfassung der Begründung der Beschuldigungen in Bezug auf die Verbrechen, die mit dem „Pharma-Geschäft mit der Krankheit“ verbunden sind (Beschuldigungen 1.1. – 1.2.)

  1. Die Angeklagten erhalten bewusst und systematisch Herz-Kreislauf-Erkrankungen – einschließlich Bluthochdruck, Herzschwäche, diabetische Komplikationen und andere Krankheiten – Krebs, Infektionskrankheiten – einschließlich AIDS – Osteoporose und viele andere der heutzutage am weitesten verbreiteten Krankheiten aufrecht, die anerkanntermaßen weitgehend mit natürlichen Mitteln verhindert werden könnten. Die Angeklagten haben absichtlich das unnötige Leiden und den vorzeitigen Tod von Abermillionen Menschen verursacht.
  2. Die Angeklagten verhindern systematisch und vorsätzlich die Ausmerzung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und anderen Krankheiten, indem sie die Verbreitung lebensrettender Informationen über die gesundheitlichen Vorteile natürlicher, nicht patentierbarer Therapien behindern und blockieren. Dadurch haben die Angeklagten absichtlich weiteres unnötiges Leiden und den vorzeitigen Tod von Abermillionen Menschen verursacht.
  3. Die Angeklagten verbreiten bewusst und systematisch existierende Krankheiten und schaffen neue Krankheiten, indem sie pharmazeutische Mittel herstellen und vertreiben, die kurzfristig die Symptome lindern, aber gleichzeitig bekannte und schädliche Langzeitnebenwirkungen besitzen. Dadurch haben die Angeklagten absichtlich weiteres unnötiges Leiden und den vorzeitigen Tod von Abermillionen Menschen verursacht.
    Detaillierte Ausführungen folgen im Abschnitt über die Beweisführung.

2. Spezifische Verbrechen, die in Verbindung mit dem Krieg gegen den Irak und der gegenwärtigen internationalen Krise begangen wurden

2.1. Das Verbrechen des Völkermords

Die Angeklagten haben sich des Verbrechens des Völkermords schuldig gemacht, für das sie gemäß Artikel 6 des ICC-Statuts strafrechtlich verantwortlich sind. Im Sinne dieses Statuts bedeutet „Völkermord“ jede der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören. Dieses Verbrechen umfasst, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein, die folgenden spezifischen Verbrechen:

2.1.1. Völkermord durch Tötung (Artikel 6a)
2.1.2. Völkermord durch Verursachung von schwerem körperlichem oder seelischem Schaden (Artikel 6b)
2.1.3. Völkermord durch die vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen, die geeignet sind, die körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen (Artikel 6c)

2.2. Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Im Sinne von Artikel 7 des Römischen Statuts bedeutet „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ jede der folgenden Handlungen, die im Rahmen eines großangelegten oder systematischen Angriffs gegen die Zivilbevölkerung in Kenntnis des Angriffs begangen wird. Dieses Verbrechen umfasst, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein, die folgenden spezifischen Verbrechen:

2.2.1. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von vorsätzlicher Tötung (Artikel 7a)
2.2.2. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Ausrottung (Artikel 7b)
2.2.3. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Versklavung (Artikel 7c)
2.2.4. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Vertreibung
oder zwangsweiser Überführung der Bevölkerung (Artikel 7d)
2.2.5. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Freiheitsentzug
oder sonstiger schwer wiegender Beraubung der körperlichen Freiheit (Artikel 7e)
2.2.6. Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von anderen unmenschlichen Handlungen (Artikel 7k) ähnlicher Art, mit denen vorsätzlich große Leiden oder eine schwere Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der geistigen oder körperlichen Gesundheit verursacht werden.

2.3. Kriegsverbrechen

Im Sinne von Artikel 8 des Römischen Statuts bedeutet „Kriegsverbrechen“ einen schwer wiegenden Verstoß gegen die Genfer Konvention vom 12. August 1949 (Genfer Konvention hinsichtlich der Behandlung von Kriegsgefangenen, Genfer Konvention zum Schutze von Zivilpersonen in Kriegszeiten). Daher umfasst der Begriff „Kriegsverbrechen“ im Sinne des Statuts, ohne darauf beschränkt zu sein:

2.3.1. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlicher Tötung (Artikel 8(2)(a)(i))
2.3.2. Kriegsverbrechen in Form von Folterung (Artikel 8(2)(a)(ii)-1)
2.3.3. Kriegsverbrechen in Form von unmenschlicher Behandlung (Artikel 8(2)(a)(ii)-2)
2.3.4. Kriegsverbrechen in Form von biologischen Versuchen (Artikel 8(2)(a)(ii)-3)
2.3.5. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlicher Verursachung großer Leiden
(Artikel 8(2)(a)(iii))
2.3.6. Kriegsverbrechen in Form von Zerstörung und Aneignung von Eigentum
(Artikel 8(2)(a)(iv))
2.3.7. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlichem Entzug des Rechts auf ein faires und
ordentliches Gerichtsverfahren (Artikel 8(2)(a)(vi))
2.3.8. Kriegsverbrechen in Form von rechtswidriger Verschleppung oder Verschickung
(Artikel 8(2)(a)(vii)-1)
2.3.9. Kriegsverbrechen in Form von rechtswidriger Gefangenhaltung (Artikel 8(2)(a)(vii)-2)
2.3.10. Kriegsverbrechen in Form von Geiselnahme (Artikel 8(2)(a)(viii))
2.3.11. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlichen Angriffen auf die Zivilbevölkerung
(Artikel 8(2)(b)(i))
2.3.12. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlichen Angriffen auf zivile Objekte
(Artikel 8(2)(b)(ii))
2.3.13. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlichen Angriffen mit unverhältnismäßigen Verlusten von Menschenleben, der unverhältnismäßigen Verwundung von Zivilpersonen oder der
unverhältnismäßigen Beschädigung ziviler Objekte (Artikel 8(2)(b)(iv))
2.3.14. Kriegsverbrechen in Form von Angriffen auf unverteidigte Orte (Artikel 8(2)(b)(v))
2.3.15. Kriegsverbrechen in Form von Tötung oder Verwundung eines die Waffen streckenden oder wehrlosen Kombattanten (Artikel 8(2)(b)(vi))
2.3.16. Kriegsverbrechen in Form von Verstümmelung (Artikel 8(2)(b)(x)-1)
2.3.17. Kriegsverbrechen in Form von Zerstörung oder Beschlagnahme feindlichen Eigentums
(Artikel 8(2)(b)(xiii))
2.3.18. Kriegsverbrechen in Form von Aufhebung der Rechte und Forderungen von Angehörigen der Gegenpartei (Artikel 8(2)(b)(xiv))
2.3.19. Kriegsverbrechen in Form von Verwendung von Gift oder vergifteten Waffen
(Artikel 8(2)(b)(xvii))
2.3.20. Kriegsverbrechen in Form von Verwendung von verbotenen Geschossen
(Artikel 8(2)(b)(xix))
2.3.21. Kriegsverbrechen in Form von Beeinträchtigung der persönlichen Würde
(Artikel 8(2)(b)(xxi))
2.3.22. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlicher Aushungerung als Methode der
Kriegsführung (Artikel 8(2)(b)(xxv))
2.3.23. Kriegsverbrechen in Form von vorsätzlicher Tötung (Artikel 8(2)(c)(i)-1)
2.3.24. Kriegsverbrechen in Form von grausamer Behandlung (Artikel 8(2)(c)(i)-3)

Zusammenfassung der Begründung der Beschuldigungen in Bezug auf die Verbrechen, die mit dem Angriffskrieg gegen den Irak und der gegenwärtigen internationalen Krise verbunden sind (Beschuldigungen 2.1.1 – 2.3.24)

  1. Die Angeklagten haben vorsätzlich ohne internationales Mandat einen Angriffskrieg gegen den Irak begonnen.
  2. Die Angeklagten schüren vorsätzlich eine internationale Krisensituation, einschließlich psychologischer und militärischer Kriegsführung. Ziel dieser Eskalationsstrategie ist die Schaffung eines globalen Notstands, der die Aufhebung von Bürgerrechten weltweit ermöglicht – einschließlich das Erlassen weit reichender Protektionsgesetze. Der Angriffskrieg gegen den Irak unter dem Vorwand des weltweiten Kampfs gegen den „Terrorismus“ und des Kreuzzugs gegen die Aufrüstung von Massenvernichtungswaffen ist Teil dieser Strategie.
  3. Die Angeklagten haben während des Angriffskriegs gegen das irakische Volk bewusst die Verbrechen des Völkermords, der vorsätzlichen Tötung und der Verstümmelung begangen sowie andere schwere körperliche und geistige Schäden verursacht.
  4. Die Angeklagten haben während und nach dem Angriffskrieg vorsätzlich das Verbrechen der Zerstörung und Beschlagnahme öffentlichen und privaten Eigentums begangen. Der Irak verfügt über die zweitgrößten Ölvorkommen auf der Erde, die nun zur persönlichen Bereicherung der Angeklagten geplündert werden.
    Detaillierte Ausführungen folgen im Abschnitt über die Beweisführung.


Historischer Präzedenzfall für diese Klage

Der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess gegen Manager des pharmazeutisch/petrochemischen Kartells IG Farben

Vor mehr als einem halben Jahrhundert fand der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess gegen die Manager von IG Farben statt, des größten pharmazeutisch-petrochemischen Kartells im Europa der Vorkriegszeit. Der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess hat diejenigen vor Gericht gebracht, die für den Zweiten Weltkrieg verantwortlich waren und damit den Präzedenzfall für die internationale Strafverfolgung von Kriegsverbrechen und schließlich den Internationalen Gerichtshof in Den Haag geschaffen.

Viele Menschen wissen nicht, dass der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess nicht nur die politischen und militärischen Führer bestrafte, sondern auch die Wirtschaftsmanager, die Hitler an die Macht verholfen hatten. Gegen 24 Führungskräfte und Manager von IG Farben wurde in diesem Kriegsverbrecherprozess Anklage erhoben. US-Chefankläger Telford Taylor sagte in seiner Eröffnungsrede: „Die Anklage beschuldigt diese Männer der vollen Verantwortung dafür, den vernichtendsten und katastrophalsten Krieg der Geschichte über die Menschheit gebracht zu haben. Sie werden der massenhaften Versklavung, Plünderung und Tötung beschuldigt. Dies sind äußerst schwer wiegende Beschuldigungen.“

Und er fuhr fort: „Diese angeklagten Wirtschaftsmanager und nicht die wahnsinnigen Nazis sind die Hauptkriegsverbrecher. Wenn ihre Verbrechen nicht ans Licht gebracht werden und wenn sie nicht bestraft werden, werden sie in der Zukunft noch weitaus größere Verbrechen begehen als Hitler das jemals gekonnt hätte.“

1947 lauteten die Hauptanklagepunkte gegen die Manager von IG Farben wie folgt:

  • Anklagepunkt 1: die Planung und Durchführung eines Angriffskriegs und die Eroberung anderer Länder mit dem Ergebnis beispielloser Zerstörung auf der ganzen Welt, des Todes von Millionen von Menschen und des fortgesetzten Leidens von Abermillionen.
  • Anklagepunkt 2: Verschleppung, Plünderung und Zerstörung öffentlichen und privaten Eigentums in den besetzten Ländern zum Zwecke der permanenten wirtschaftlichen Kontrolle in diesen Ländern und weitere schwere Verbrechen.
  • Anklagepunkt 3: Sklaverei, Misshandlung, Terrorisierung, Folter und vorsätzliche Tötung von Millionen von Menschen.

Jetzt, ein halbes Jahrhundert später, lauten die Beschuldigungen in dieser Anklage auffallend ähnlich:

  • Planung und Durchführung eines Angriffskriegs gegen den Irak unter dem Vorwand des internationalen Kampfs gegen den Terror und die Aufrüstung von Massenvernichtungswaffen mit dem Ergebnis, dass weite Gebiete des Landes verwüstet sind, Tausende von Menschen den Tod gefunden haben und Hunderttausende verletzt wurden.
  • Plünderung und Zerstörung öffentlichen und privaten Eigentums im Streben nach wirtschaftlicher Macht und Kontrolle in ganzen Regionen der Welt durch Schüren einer internationalen Krise. In diesem Angriffskrieg haben die Angeklagten vorsätzlich den Einsatz von Massenvernichtungswaffen einschließlich atomarer, biologischer und chemischer Waffen eingeplant.
  • Völkermord durch Tötung, durch Verursachung von schwerem körperlichem Schaden und durch Auferlegung von Lebensbedingungen, um körperliche Zerstörung herbeizuführen, und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von vorsätzlicher Tötung und anderen unmenschlichen Handlungen.

 

Beweise für die begangenen Verbrechen

Die Beweise für die in dieser Anklage vorgebrachten Beschuldigungen beziehen sich ebenfalls auf zwei Hauptverbrechensbereiche:

  • Beweis für den Völkermord und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Zusammenhang mit dem Geschäft mit der Krankheit der Pharma-Industrie begangen wurden.
  • Beweis für Kriegsverbrechen, Verbrechen der Aggression und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Zusammenhang mit dem kürzlich geführten Krieg gegen den Irak und die internationale Eskalation hin zu einem Weltkrieg begangen wurden.

1. Beweis für den Völkermord und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Zusammenhang mit dem Geschäft mit der Krankheit der Pharma-Industrie begangen wurden

Es wird der Beweis erbracht werden, dass die Angeklagten für die bewusste Aufrechterhaltung und Ausbreitung von Krankheiten, die vorsätzliche Schaffung neuer Krankheiten sowie die Ausdehnung der Verwendung von Medikamenten, die ursprünglich für eine Krankheit registriert wurden, auf so viele Krankheiten wie möglich verantwortlich sind.

Um diese Ziele zu erreichen, haben die Angeklagten einen weltweiten Geschäftsbetrug strategisch geplant, durchgeführt und organisiert, der hinsichtlich seines wirtschaftlichen Ausmaßes seinesgleichen in der Geschichte der Menschheit sucht.

I.1. Die vorsätzliche Verbreitung von Krankheiten

Der nachstehend aufgeführte Beweis zeigt, dass die Volkskrankheiten unserer Zeit von den Angeklagten bewusst aufrechterhalten und verbreitet werden, obwohl diese Krankheiten wirksam hätten verhindert und weitgehend ausgerottet werden können, so dass Millionen von Menschenleben gerettet worden wären.

1.1.1. Koronare Herzerkrankungen

Die primäre Ursache für Koronarerkrankungen und Herzinfarkt ist eine Schwächung der Struktur und die beeinträchtigte Funktion der Arterienwände, die sich – ähnlich wie Skorbut – infolge eines lange andauernden Mangels an Vitaminen und anderen essenziellen Nährstoffen entwickelt.

Die Verfahren der Pharma-Industrie zur Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ignorieren jedoch diese Ursache wissentlich und konzentrieren sich stattdessen auf die Behandlung der Symptome, wie beispielsweise die Senkung des Cholesterinspiegels im Blut.

Während diese pharmazeutischen Mittel absichtlich eine Heilung der Krankheiten verhindern, für die sie vertrieben werden, verursachen ihre schädlichen Nebenwirkungen neue Krankheiten. Die weltweite Todesrate aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen infolge dieser vorsätzlichen Verbrechen der Angeklagten beläuft sich auf 12 Millionen Menschenleben im Jahr.

1.1.2. Bluthochdruck

Die primäre Ursache für Bluthochdruck ist eine erhöhte Spannung der Arterienwand aufgrund eines Mangels an essenziellen Nährstoffen in den glatten Arterienmuskelzellen. Eine Verengung des Arteriendurchmessers und der Anstieg des Blutdrucks sind die Folge. Eine Vielzahl klinischer Studien dokumentiert die Vorteile von nicht patentierbaren Mikronährstoffen, insbesondere der Aminosäure Arginin und von Magnesium. Sie korrigieren den zu Grunde liegenden Mangel in Millionen von Gefäßwandzellen, so dass sich die Blutgefäßwände entspannen, sich der Durchmesser der Blutgefäße erhöht und sich infolgedessen der Blutdruck normalisiert.

Pharmazeutische Mittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck verkauft werden, zielen absichtlich nur auf die Behandlung der Symptome ab. So setzen beispielsweise Betablocker den Herzschlag herab und verringern Diuretika das Blutvolumen. Diese pharmazeutischen Mittel verhindern bewusst die Korrektur der „Spasmen“ der Blutgefäßwände, die primäre Ursache für Bluthochdruck. Während diese pharmazeutischen Mittel also absichtlich die Heilung von Krankheiten verhindern, besitzen sie andererseits schädliche Langzeitnebenwirkungen, die unter Umständen eine Reihe neuer Krankheiten – und somit neue Medikamentenmärkte – schaffen.

Als direkte Folge dieser Machenschaften der Angeklagten erfahren weltweit mehrere Hundertmillionen Bluthochdruckpatienten keine Heilung – und die Zahl der Toten steigt weiterhin von Tag zu Tag.

1.1.3. Herzschwäche

Die primäre Ursache für Herzschwäche ist ein Mangel an Zellbiokatalysatoren, bestimmten Vitaminen, Mineralien, Karnitin, Koenzym Q10 und anderen Bioenergieträgern in Millionen Herzmuskelzellen. Dieser Mangel resultiert in einer Beeinträchtigung der Herzpumpfunktion und der Ansammlung von Wasser im Körper.

Die Verfahren der Pharma-Industrie zur Behandlung von Herzschwäche ignorieren jedoch absichtlich diese Tatsache und konzentrieren sich auf die Symptome. Diuretika, die zur Behandlung von Herzschwäche vertrieben werden, beseitigen nicht nur das Wasser, das sich im Körper angesammelt hat, sondern schwemmen auch Vitamine, Mineralien und andere wasserlösliche Bioenergieträger aus. Die pharmazeutischen Mittel, die zur Behandlung von Herzschwäche verkauft werden, verschlimmern also das Krankheitsbild und sind damit nach Beginn der Medikation mit Diuretika für die kurze Lebenserwartung von Herzschwächepatienten verantwortlich.

Während diese pharmazeutischen Mittel bewusst eine Heilung der Krankheit verhindern, schwemmen sie gleichzeitig essenzielle Nährstoffe aus dem Körper aus, wodurch sie die zu Grunde liegende Ursache der Krankheit verschlimmern. Als direkte Folge der Machenschaften der Angeklagten müssen weltweit mehr als einhundert Millionen Patienten mit Herzschwäche auch weiterhin auf ihre Heilung warten und werden schließlich vorzeitig sterben.

1.1.4. Herzrhythmusstörungen

Die primäre Ursache für Herzrhythmusstörungen ist ein Mangel an Mikronährstoffen, Vitaminen, Mineralien, Ubiquinon und anderen Bioenergieträgern in Millionen „elektrischen“ Herzmuskelzellen. Dieser Mangel resultiert in einer Beeinträchtigung der Erzeugung oder Leitung der elektrischen Impulse, die für einen normalen Herzschlag erforderlich sind. Eine kürzlich durchgeführte Plazebo-kontrollierte Doppelblindstudie hat eindeutig dokumentiert, dass die therapeutische Verwendung von Mikronährstoffen eine wirksame, sichere und kostengünstige Möglichkeit darstellt, das Krankheitsbild, das Herzrhythmusstörungen zu Grunde liegt, zu korrigieren.

Die Verfahren der Pharma-Industrie zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen ignorieren jedoch absichtlich diese Tatsache und konzentrieren sich stattdessen auf die Symptome. Die Antiarrhythmie-Medikamente, die zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen vertrieben werden, verschlimmern häufig die Krankheit und verursachen ein Aussetzen des Herzschlags und den vorzeitigen Tod der Patienten.

Vor zehn Jahren dokumentierte der Autor Thomas Moore in seinem Buch „Deadly Medicine“, dass eine neue Klasse von Antiarrhythmie-Präparaten allein in den USA mehr Todesopfer gefordert hatte als der Vietnamkrieg auf amerikanischer Seite. Als direkte Folge dieser Machenschaften der Angeklagten erfahren weltweit mehr als einhundert Millionen Patienten mit Herzrhythmusstörungen keine Heilung – und die Zahl der Toten steigt weiterhin von Tag zu Tag.

1.1.5. Krebs

Bis vor kurzem galt Krebs noch als Todesurteil. Die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet der Naturheilkunde und der Zellular Medizin haben dies jedoch grundlegend geändert. Wie sich herausgestellt hat, wurde von den Angeklagten zu Gunsten unwirksamer Arzneimittel, die die weitere Ausbreitung der Krebsepidemie als einen der profitabelsten Märkte der Angeklagten ermöglichen, auch für diese Krankheit die medizinische Forschung mit nicht patentierbaren Therapien absichtlich vernachlässigt und ausgeschlossen. Aufgrund der außerordentlichen Bedeutung der Verbrechen, die von den Angeklagten im Zusammenhang mit der Krebsepidemie begangen wurden, wird auf diesen Punkt nachstehend ausführlicher eingegangen.

Es ist eine wissenschaftliche Tatsache, dass sich alle Krebsarten mithilfe desselben Mechanismus ausbreiten: Sie bedienen sich kollagenverdauender Enzyme (Kollagenasen, Metalloproteinasen). Der therapeutische Einsatz der natürlichen Aminosäure Lysin – vor allem zusammen mit anderen nicht patentierbaren Mikronährstoffen – kann diese Enzyme blockieren und somit die Ausbreitung der Krebszellen hemmen oder gar ganz verhindern. Alle Krebsarten, die bislang untersucht wurden, reagieren auf diese therapeutische Methode, einschließlich Brustkrebs, Prostatakrebs, Lungenkrebs, Hautkrebs, Fibroblastom, Synovialkrebs und alle anderen Formen von Krebs.

Der einzige Grund, weshalb dieser Durchbruch in der Medizin nicht weiter verfolgt wurde und bei der Behandlung von Krebspatienten weltweit nicht zur Anwendung gelangte, ist der Tatsache zuzuschreiben, dass diese Substanzen nicht patentierbar sind und daher kaum Gewinn versprechen. Noch wichtiger ist jedoch, dass die wirksame Behandlung einer Krankheit schließlich zu deren Ausmerzung führt und damit zur Vernichtung eines Multi-Billionen-Markts für pharmazeutische Mittel.

Die Vermarktung von Pharmazeutika für Krebspatienten ist dabei besonders arglistig und niederträchtig. Unter dem Vorwand, den Krebs zu behandeln, werden Patienten unter dem Decknamen „Chemotherapie“ giftige Substanzen, einschließlich Senfgasderivate, verabreicht. Die Tatsache, dass diese toxischen Mittel auch Millionen gesunder Zellen im Körper zerstören, wird bewusst in Kauf genommen.

Mit diesem Wissen wurden die folgenden Konsequenzen absichtlich in Betracht gezogen: Erstens: Krebs würde weiterhin weltweit als Epidemie grassieren und damit die wirtschaftliche Grundlage für den Fortbestand des Multi-Billionen-Geschäfts mit dieser Krankheit bilden. Zweitens: Die systematische Verabreichung toxischer Mittel in Form von Chemotherapien schafft eine Epidemie neuer Krankheiten bei Krebspatienten, die diese giftigen Substanzen erhalten.

Als Folge dieser Strategie ist der Markt für pharmazeutische Mittel zur Behandlung der gefährlichen Nebenwirkungen dieser Medikamente – einschließlich Infektionen, Entzündungen, Blutungen, Organversagen usw. – noch größer als der Markt der Chemotherapie-Mittel selbst. Die Angeklagten haben also ihren organisierten Betrug auch zum Schaden von vielen hundert Millionen Krebspatienten nur zu einem einzigen Zweck durchgeführt: zu ihrer finanziellen Bereicherung.

1.1.6. AIDS und andere Infektionskrankheiten

Ein ähnlicher vorsätzlicher Betrug gilt für die Behandlung einer der tödlichsten Epidemien in der Geschichte der Menschheit: AIDS. Bereits vor zehn Jahren haben wissenschaftliche Studien gezeigt, dass Vitamin C in der Lage ist, die Replikation des HIV-Virus um mehr als 99 % zu verringern. Diese Tatsache war den Angeklagten länger als ein Jahrzehnt bekannt.

Die Angeklagten ignorierten und umgingen jedoch vorsätzlich diese sichere und kostengünstige, nicht patentierbare Behandlung und entwickelten stattdessen patentierbare Medikamente gegen AIDS, die schwere Nebenwirkungen besaßen und – aufgrund der exorbitanten Patentgebühren – für die meisten Menschen auf diesem Planeten unerschwinglich sind. Durch ihre kriminellen Machenschaften sind die Angeklagten schuldig, das Leben von vielen hundert Millionen Menschen in Afrika, Südamerika, Asien und allen anderen Regionen der Erde riskiert und ebenso viele Todesfälle verursacht zu haben.

Auf ähnliche Weise haben sie die Informationen boykottiert, dass die wichtigste Maßnahme zur Verbesserung der Immunität gegen Infektionskrankheiten in einer optimalen Versorgung des Körpers mit den Vitaminen B6 und B12, mit Folsäure und bestimmten anderen essenziellen Nährstoffen besteht. Es ist eine wissenschaftliche Tatsache, dass diese Biokatalysatoren des Zellstoffwechsels die Produktion von Leukozyten, die Hauptwaffe des Körpers gegen Infektionen, steigern. Durch die systematische Zurückhaltung dieser Informationen, insbesondere vor Hunderten Millionen Kindern und Erwachsenen in den Entwicklungsländern, riskiert die Pharma-Industrie bewusst das Leben von Abermillionen Menschen in diesen Regionen der Erde. Alle Angeklagten wissen, dass sich kaum jemand in diesen Gebieten eine pharmazeutische Behandlung leisten kann, so dass die Menschen dort einfach sterben.

Die Zurückhaltung dieser lebensrettenden Informationen über natürliche, nicht patentierbare Alternativen zur Vorbeugung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten führt nicht nur zum Tod von Millionen von Menschen, sondern ruiniert auch die Volkswirtschaften vieler Entwicklungsländer. Als direkte Folge hat sich das bereits bestehende Ungleichgewicht in der gegenwärtigen Weltwirtschaft dramatisch verschärft. Diese Länder werden mit voller Absicht in einen Konflikt gebracht, den sie nur verlieren können.

1.1.7. Sonstige Krankheiten

Auf ähnliche Weise werden auch andere Degenerations-, Entzündungs- und Infektionserkrankungen sowie viele weitere der in unserer Zeit am weitesten verbreiteten Krankheiten nur dann als Gesundheitsprobleme weiterbestehen, wenn die Angeklagten dies beschließen und sie als Märkte für ihr kriminelles „Geschäft mit der Krankheit“ schützen.

1.2. Beweis für die kriminellen Marketing-Machenschaften der Angeklagten

1.2.1 Vorsätzliche Verbreitung von Krankheiten und Schaffung neuer Krankheiten bei Patienten zur Ausdehnung des Markts für pharmazeutische Mittel

Um ihre Märkte auszudehnen, produzieren und vertreiben die Angeklagten vorsätzlich und trotz der bekannten schädlichen Nebenwirkungen die folgenden Medikamentengruppen. Auf kriminelle Art und Weise schaffen die Angeklagten unter dem Vorwand, existierende Krankheiten zu bekämpfen, bewusst neue Krankheiten. Die Tatsache, dass diese neuen Krankheiten, die durch die Nebenwirkungen dieser Arzneimittel hervorgerufen werden, sich erst Jahre später zeigen, wird als weitere Tarnung für diesen Betrug benutzt:

Cholesterin senkende Mittel, insbesondere Statine und Fibrate, werden unter dem Vorwand, Herz-Kreislauf-Krankheiten vorzubeugen, vermarktet. Es ist bekannt, dass diese Medikamente bei Dosen, die zurzeit Millionen von Patienten weltweit verabreicht werden, krebserregend sind.

Mittel für chemotherapeutische Behandlungen werden zur angeblichen Behandlung von Krebs verkauft. Tatsächlich haben sie eine Reihe starker Nebenwirkungen zur Folge, von denen die häufigsten sogar neue Krebserkrankungen auslösen. Die ganzen kriminellen Marketing-Machenschaften rund um die Chemotherapie können nur funktionieren, weil die Angeklagten Krebs zu einem Todesurteil gemacht haben – und selbst das Überleben eines Patienten von nur wenigen Monaten mithilfe der Chemotherapie wird von den Angeklagten als Erfolg vermarktet.

Aspirin wird unter dem Vorwand vermarktet, dass es Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugt, während man weiß, dass der Gebrauch dieses Mittels über einen längeren Zeitraum hinweg kollagenzerstörend wirkt und somit das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls sowie anderer Krankheiten wie Magengeschwüre und Magen-Darm-Blutung allmählich erhöht.

Entzündungshemmende Mittel werden zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt, z. B. bei Arthritis. Viele dieser Medikamente zerstören jedoch das Bindegewebe beispielsweise der Gelenke. Der Langzeitgebrauch dieser Arzneimittel verschlimmert also die Gesundheitsprobleme anstatt sie zu heilen.

Kalziumantagonisten werden unter dem Vorwand vermarktet, Bluthochdruck zu behandeln und Herzinfarkt vorzubeugen, während der Langzeitgebrauch dieser Medikamente bekanntermaßen eine Zunahme der Fälle von Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Krankheiten bewirkt.

Östrogen und andere Hormonpräparate werden unter dem Vorwand vermarktet, Osteoporose und Herzerkrankungen vorzubeugen, während man weiß, dass der Langzeitgebrauch dieser Mittel bei mehr als 30 % der Frauen, die sie nehmen, zu Krebs führt. Vor allem häufig vorkommende Formen von Krebs, die durch diese Medikamente verursacht werden, sind hormonabhängig, z. B. Brustkrebs und Gebärmutterkrebs.

Beruhigungsmittel und Antidepressiva. Ein weiterer Mechanismus, durch den die Angeklagten systematisch ihre Märkte erweitern, besteht in der vorsätzlichen Verursachung von Abhängigkeiten, um den Arzneimittelumsatz zu steigern. Viele Beruhigungsmittel und Antidepressiva, einschließlich dem weit verbreiteten Diazepam („Valium“), haben Abhängigkeit und Suchtkrankheit zur Folge. Um den weltweiten Absatz dieser Drogen zu fördern, preisen die Angeklagten sie sogar in ganzseitigen Anzeigen direkt potenziellen Konsumenten an.

Sonstige Medikamente. Da Patentierbarkeit eine Grundvoraussetzung für das Investitionsgeschäft der Pharma-Industrie ist, sind typische pharmazeutische Mittel synthetische Moleküle, die giftig für den menschlichen Körper sind. Für fast alle Arzneimittel gilt dasselbe betrügerische Geschäftsprinzip – kurzfristige Behebung der Symptome bei gleichzeitiger Verursachung von Schaden und allmähliche Schaffung neuer Krankheiten als Grundlage für neue Medikamentenmärkte.

1.3. Ausdehnung der Arzneimittelmärkte auf neue Krankheiten

Mithilfe ihrer Verbrechen erweitern die Angeklagten vorsätzlich ihren bestehenden Markt für pharmazeutische Mittel, indem sie neue Krankheitsbilder erfinden, für die sie die Medikamente empfehlen, die bereits für andere Erkrankungen empfohlen wurden. Als erster Beweis sollen nachstehend die folgenden Beispiele vorgelegt werden:

Kopfschmerztabletten beugen angeblich Herzerkrankungen vor. Aspirin wurde ursprünglich als Kopfschmerz- und schmerzstillendes Mittel entwickelt und wird jetzt von den Angeklagten selbst gesunden Menschen zur angeblichen Vorbeugung und Behandlung von Herzerkrankungen und anderen schweren Krankheiten für den Langzeitgebrauch empfohlen.

Antibiotika bekämpfen angeblich koronare Herzerkrankungen. Um den globalen Markt für ihre Antibiotika auszudehnen, haben die Angeklagten die so genannte „Bakterientheorie“ für Herzinfarkt erfunden und weltweit verbreitet. Ohne den klinischen Beweis, dass Chlamydien oder andere Bakterien Atherosklerose oder Herzinfarkt verursachen, haben die Angeklagten die allgemeine Verwendung von Antibiotika selbst für gesunde Personen unter dem Vorwand der Vorbeugung vor Herzinfarkt auf kriminelle Weise gefördert.

Dies sind nur einige Beispiele für die Machenschaften der Angeklagten, den Gebrauch ihrer Medikamente systematisch auch auf andere Krankheiten auszudehnen. Tatsächlich ist diese Marketing-Praxis nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Die Liste der Verbrechen, die in diesem Zusammenhang begangen wurden, sollte im weiteren Verlauf der Untersuchung angepasst und vervollständigt werden.

1.4. Verbrechen in Verbindung mit der systematischen Infiltration verschiedener Gesellschaftsbereiche, um die Ausführung dieser Verbrechen zu erleichtern

Die Angeklagten haben systematisch und vorsätzlich den Medizin- und Gesundheitssektor der meisten Länder auf der Welt unterwandert, um finanzielle und andere Abhängigkeiten zu schaffen, um ihr „Geschäft mit der Krankheit“ betreiben und weitere Verbrechen begehen zu können. Die medizinische Forschung dient nicht in erster Linie dem Ziel, die wirksamste, sicherste und kostengünstigste Behandlung für eine Krankheit zu finden, sondern um die größten Krankheitsmärkte zu ermitteln und die höchsten Profite in diesem Markt für die Arzneimittelhersteller zu erzielen. Als Teil dieser Strategie haben die Angeklagten im Laufe der letzten Jahrzehnte systematisch aus den Ausbildungsprogrammen der medizinischen Schulen das Wissen über effektive, aber nicht patentierbare Naturheilverfahren verschwinden lassen. Sie produzieren bewusst Generationen von Ärzten, die kaum oder gar nicht den lebensrettenden gesundheitlichen Nutzen dieser natürlichen Therapien kennen. Gleichzeitig wurde die therapeutische Ausbildung an den medizinischen Schulen von den neu geschaffenen Abteilungen mit dem Namen „Pharmakologie“ übernommen. So haben über Jahrzehnte Generationen von Ärzten die medizinischen Schulen praktisch als geschulte Verkaufskräfte für das „Pharma-Geschäft mit der Krankheit“ verlassen. Um diese Strategie zu verschleiern, wurden patentierte Medikamente als „wissenschaftlich“ dargestellt und selbst „ethische Arzneimittel“ getauft, während nicht patentierbare natürliche Therapien als „unwissenschaftlich“ diskreditiert wurden.

Auf ähnliche Weise haben die Angeklagten systematisch und vorsätzlich die Massenmedien auf der ganzen Welt infiltriert, indem sie finanzielle und andere Abhängigkeiten schafften. Sie verbreiteten täuschende und falsche Informationen, um ihre kriminellen Machenschaften zu tarnen, ihr „Geschäft mit der Krankheit“ zu fördern und andere Verbrechen zu verüben.

Die Angeklagten haben vorsätzlich und systematisch die Gesetzgebung und das politische System der meisten Nationen missbraucht, um Gesetze zu verabschieden, Vorschriften zu erlassen und andere Maßnahmen zu unterstützen, die nur dem einen Zweck dienten: den Absatz unwirksamer und unsicherer, aber lukrativer pharmazeutischer Mittel zu steigern. Die Angeklagten haben ihren politischen Einfluss missbraucht, um Gesetze zu erzwingen, die es ihnen ermöglichen würden, sich Billionen von Dollar unter dem Deckmantel der „Krankenversicherung“ und anderer öffentlicher und privater Krankenfonds anzueignen. Durch die Förderung ihres betrügerischen „Geschäfts mit der Krankheit“ haben sie dieses Geld Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen auf der ganzen Welt aus der Tasche gezogen, indem sie Bezahlung für unwirksame und gefährliche Therapien verlangten. Dadurch sichern die Angeklagten exorbitante Gewinne für die Pharma-Industrie und bescheren Hunderten Millionen Menschen unnötiges Leiden und einen vorzeitigen Tod.

Die Angeklagten haben vorsätzlich und systematisch das Europäische Parlament sowie andere regionale und internationale Organe, einschließlich die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Welternährungsorganisation (FAO) und andere nationale und internationale politische Organe, unterwandert, um ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen zu können.

1.5. Verbrechen in Verbindung mit der systematischen Behinderung wirksamer, nicht patentierbarer Gesundheitsmassnahmen

Um ihr künstliches Investitionsgeschäft mit der Krankheit zu schützen, haben die Angeklagten versucht, den Zugang der Menschen zu nicht patentierbaren Naturheilverfahren strategisch zu blockieren. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich die Angeklagten mehrerer strategischer Mittel bedient:

  1. Zurückhaltung lebenswichtiger Informationen über nicht patentierbare Naturheilverfahren. Die Angeklagten haben vorsätzlich und systematisch die grundlegende Gesundheitsinformation, dass der menschliche Körper nicht selbst Vitamin C (Ascorbinsäure) produzieren kann, vor Millionen von Menschen zurückgehalten. Aufgrund dieses fehlenden Wissens leiden fast alle Menschen an Vitamin-C-Mangel und sind anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Krankheiten. Auf ähnliche Weise haben die Angeklagten systematisch und vorsätzlich auch die grundlegende Gesundheitsinformation, dass der menschliche Körper die natürliche Aminosäure Lysin nicht produziert, vor Millionen von Menschen zurückgehalten. Aufgrund dieses fehlenden Wissens leiden fast alle Menschen an Lysinmangel und sind anfällig für Krebs und andere Krankheiten. Dadurch verursachen die Angeklagten absichtlich weiteres unnötiges Leiden und den vorzeitigen Tod von Hunderten Millionen Menschen.
  2. Öffentliche Diskreditierung nicht patentierbarer Naturheilverfahren. Die Angeklagten haben vorsätzlich und systematisch die Öffentlichkeit durch die Verbreitung falscher, irreführender und erfundener Informationen getäuscht, indem sie nicht patentierbare Krankheitstherapien diskreditiert haben mit dem Ziel, ihr „Geschäft mit der Krankheit“, das auf patentierten Medikamenten basiert, zu schützen und auszudehnen und weitere Verbrechen begehen zu können. Dadurch verursachen die Angeklagten absichtlich weiteres unnötiges Leiden und den vorzeitigen Tod von Hunderten Millionen Menschen.
  3. Verbot der Verbreitung von Gesundheitsinformationen in Bezug auf nicht patentierbare Naturheilverfahren. Die Angeklagten haben vorsätzlich ihren politischen Einfluss missbraucht und versucht, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene Gesetze zu erwirken, die die Verbreitung von präventiven und therapeutischen Gesundheitsinformationen in Bezug auf nicht patentierbare Naturheilverfahren weitgehend verbieten würden. Gleichzeitig versucht diese Gesetzgebung, willkürlich niedrige „obere Grenzwerte“ für die Mengen dieser natürlichen und sicheren Therapien festzulegen – ein Schritt, der ihren Gebrauch als natürliche therapeutische Mittel verbieten soll. Durch den Missbrauch der „Codex Alimentarius-Kommission“ der Vereinten Nationen haben die Angeklagten sogar versucht, diese Gesetze für alle Mitgliedsstaaten der UN festzulegen – d. h. weltweit.

1.5.5. Jetzt, da alle friedlichen Bemühungen, das „Pharma-Geschäft mit der Krankheit“ zu schützen, fehlgeschlagen sind, wenden die Angeklagten eine andere Strategie an. Sie schüren bewusst eine internationale Krise, einschließlich Kriege, um die psychologische und rechtliche Voraussetzung zu schaffen, die eine sofortige und globale Implementierung von Protektionsgesetzen ermöglichen und das Fortbestehen ihres „Geschäfts mit der Krankheit“ sowie der anderen Verbrechen, derer sie angeklagt sind, zementieren würde.

2. Beweis für das Verbrechen des Völkermords, Kriegsverbrechen und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Verbindung mit dem Angriffskrieg gegen den Irak

Die Angeklagten machen sich des Verbrechens schuldig, vorsätzlich eine internationale Krise, einschließlich Angriffskriege, bis hin zu einem Krieg mit Massenvernichtungswaffen zu schüren.

Die Angeklagten haben unablässig die Tragödie des 11. September missbraucht, um ein internationales Krisenszenario zu schaffen, das sie schließlich als Rechtfertigung für ihren Angriffskrieg benutzt haben.

Während die Angeklagten den psychologischen Faktor dieser Tragödie maximierten, haben sie gleichzeitig eine offizielle Untersuchung der tatsächlichen Ereignisse und des Hintergrunds des 11. September blockiert. Es war das Weiße Haus selbst, das die Errichtung einer unabhängigen Kommission länger als ein Jahr behindert hat.

Während also die Fakten dieser Tragödie der Öffentlichkeit noch nicht vollständig bekannt sind, wurden die Ereignisse des 11. September von diesem Tag an als Rechtfertigung für die internationale Krisensituation missbraucht.

Obwohl nicht ein einziger überzeugender Beweis für die Ereignisse des 11. September veröffentlicht wurde, wurde diese Tragödie gleichzeitig für die Eroberung Afghanistans hergenommen. Der militärischen Eroberung von Afghanistan folgte die Plünderung der natürlichen Ressourcen dieses Landes durch die Angeklagten zu ihrer persönlichen finanziellen Bereicherung.

Auf ähnliche Weise haben die Angeklagten diesen Vorwand benutzt, um das nächste Land zu erobern: den Irak. Unter dem Deckmantel des Kampfs gegen die Aufrüstung von Massenvernichtungswaffen haben die Angeklagten versucht, die Weltgemeinschaft zu einem Angriffskrieg gegen den Irak zu zwingen.

Trotz der Tatsache, dass sich die große Mehrheit des UN-Sicherheitsrat, die meisten Mitgliedsstaaten der UN und eine überwältigende Weltmehrheit gegen diesen Krieg aussprachen, haben die Angeklagten ihren Angriff dennoch gestartet.

Der Krieg, der von den Angeklagten geplant, begonnen und geführt wurde, fand ohne internationales Mandat statt und stellte somit einen Angriffskrieg und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar. Wenn die Angeklagten für dieses Verbrechen nicht vor Gericht gebracht werden, wird das gesamte System des internationalen Rechts, das nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt wurde, um die Menschheit vor der Vernichtung zu bewahren, zusammenbrechen.

In Ermangelung eines internationalen Mandats blieb den Angeklagten als einzige Rechtfertigung für diese kriminelle Handlung nichts anderes übrig, als einen Vorwand zu erfinden – ihre angebliche Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak. Heute weiß die ganze Welt, dass dies ebenfalls eine Täuschung war.

Während des Angriffskriegs gegen den Irak wurden Zehntausende irakische Menschen – Soldaten und Zivilpersonen gleichermaßen – getötet. Tötung in dieser Größenordnung in einem Krieg ohne internationales Mandat entspricht dem Tatbestand des Völkermords.

Darüber hinaus wurden Hunderttausende unschuldiger Menschen – darunter viele Kinder – verletzt oder verstümmelt oder erlitten körperlichen oder seelischen Schaden durch die kriminellen Handlungen der Angeklagten.

Zudem haben die Angeklagten vorsätzlich und systematisch die Ölfelder und die anderen natürlichen Ressourcen des Irak zu dem Zweck beschlagnahmt, sie zu ihrer persönlichen Bereicherung auszubeuten. Um ihre Verbrechen zu verschleiern, verbreiten die Angeklagten die falsche Rechtfertigung, dass ihre Beschlagnahmung der Ölvorkommen im Interesse und zu Gunsten des irakischen Volks wäre.

Mit der Besetzung des Irak und der Aneignung seiner Ressourcen im Rahmen eines Angriffskriegs haben sich die Angeklagten überdies des Verbrechens der Plünderung und der Beschlagnahme feindlichen Eigentums schuldig gemacht.

Die Angeklagten haben systematisch die Eskalation dieser Krise gefördert, um durch so genannte „Anti-Terror“-Gesetze die Bürgerrechte weiter zu beschneiden. Um die Menschen zu täuschen, während die Angeklagten ihre Verbrechen begingen, erhielten diese Gesetze bewusst Namen wie „Homeland Security Act“ oder „Patriot-Act“, wodurch die politische Unterstützung für die Aufhebung der Bürgerrechte erzwungen wurde.

Während die Angeklagten systematisch diese Eskalation organisierten, missbrauchten sie auch vorsätzlich die Medienablenkung und machten ihren ersten Zug, indem sie versuchten, Protektionsgesetze zu Gunsten des Pharma-Kartells zu implementieren. Zum damaligen Zeitpunkt dem US-Kongress weitgehend unbekannt, wurde dem Homeland Security Act eine Bestimmung hinzugefügt, die die Arzneimittelhersteller vor Produkthaftungsklagen schützte.

Das ist nur eine kurze Zusammenfassung der Kriegsverbrechen und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von den Angeklagten begangen wurden, sowie ihrer Strategie, diese Kriegsverbrechen zu missbrauchen, um nur noch größere Verbrechen verüben zu können, z. B. die Zementierung ihres globalen „Geschäfts mit der Krankheit“.

Im weiteren Verlauf der Untersuchung dieser Kriegsverbrechen müssen alle verfügbaren Ressourcen genutzt werden, um die Angeklagten vor Gericht zu bringen. Dies beinhaltet insbesondere alle Informationen, die durch die Vereinten Nationen, die UN-Waffeninspekteure, Dokumentationen über Kriegsverbrechen des Irak und aus internationalen Quellen zur Verfügung stehen, sowie aus sämtlichen sonstigen verfügbaren Quellen.

Die Menschen der Welt werden verlangen, Teil dieses Verfahrens zu sein und Dokumentationen über diese Kriegsverbrechen beizutragen, um den Prozess der Gerechtigkeit zu beschleunigen.

 

Die Angeklagten

Angeklagt sind die folgenden Personen verschiedener Nationalitäten aus den Bereichen Wirtschaft, Militär und Politik:

1. George Walker Bush, US-Präsident. Er ist der wichtigste politische Vollstrecker der Interessen des pharmazeutischen/petrochemischen Kartells. Er ist das politische Hauptausführungsorgan der Kriegsverbrechen gegen den Irak sowie der anderen Verbrechen in dieser Klage.
2. Anthony Charles Lynton (“Tony”) Blair, Premierminister von Großbritannien. Er ist selbst politischer Kopf und Vollstrecker sowie ein Komplize von George Bush bei der Verübung der Verbrechen, die in der vorliegenden Klage aufgeführt sind.
3. Richard Bruce (“Dick”) Cheney, US-Vizepräsident. Cheney stand als Vorstandsvorsitzender (CEO) an der Spitze des Zulieferers der Ölindustrie Haliburton & Company aus Dallas, Texas. Nach der Eroberung des Irak wurde Haliburton zum Schlüsselunternehmen für die wirtschaftliche Plünderung des Irak unter dem Deckmantel des Wiederaufbaus.
4. Donald Rumsfeld, Verteidigungsminister. Rumsfeld war Vorstandsvorsitzender (CEO) mehrerer biotechnologischer und pharmazeutischer Unternehmen, u. a. des Pharma-Konzerns G. D. Searle, heute Teil von Pharmacia. Einige Jahrzehnte lang war er der strategische Organisator des „Pharma-Geschäfts mit der Krankheit“. Er erhielt diverse Auszeichnungen der Pharma-Industrie. Neben George W. Bush war Donald Rumsfeld einer der Hauptanstifter des Angriffskriegs gegen den Irak.
5. John Ashcroft, US-Justizminister zur Zeit des Irak-Kriegs. Er ist einer der Strategen des so genannten „Homeland Security Act“, eines der organisatorischen Instrumente, mit deren Hilfe die Angeklagten systematisch die Bürgerrechte in den Vereinigten Staaten beschneiden. Er ist verantwortlich für die Protektionsgesetze, die die Pharma-Industrie weitgehend davor bewahren würden, für ihre Verbrechen in den USA zur Rechenschaft gezogen zu werden. Sein Nachfolger wurde im Februar 2005 Alberto Gonzales.
6. Tom Ridge, Minister für Innere Sicherheit zur Zeit des Irak-Kriegs, ein Komplize von John Ashcroft bei der Zementierung der politischen und wirtschaftlichen Kontrolle der Angeklagten zu dem Zweck, ihr skrupelloses Geschäft mit der Krankheit sowie andere Verbrechen durch die systematische Beschneidung der Bürgerrechte in den USA fortzusetzen. Sein Nachfolger wurde im Februar 2005 Michael Chertoff.
7. Condoleezza Rice, Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten zur Zeit des Irak-Kriegs. Sie ist ehemaliges Vorstandsmitglied des petrochemischen Konzerns Chevron und hat den Angriffskrieg der Angeklagten maßgeblich unterstützt. Im Februar 2005 wurde sie als Außenministerin vereidigt.
8. Jacob Zuma, Vizepräsident von Südafrika und auch des Afrikanischen Nationalkongresses (African National Congress, ANC), der Regierungspartei. Vizepräsident Zuma ist der Ansicht, dass Ernährung kein Ersatz für eine angemessene HIV- und Aids-Behandlung ist.
9. Ben Turok, Abgeordneter des Afrikanischen Nationalkongresses für den Wahlkreis Muizenberg in Südafrika. Professor Turok ist das einzige noch lebende Mitglied der ursprünglichen Untergrund-Führungsstruktur der Südafrikanischen Kommunistischen Partei, der er Ende der 1950er beitrat. Nachdem er sich früher für die Prinzipien Gesundheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit einzusetzen schien, brachte Ben Turok vor kurzem seine Unterstützung für die Treatment Action Campaign zum Ausdruck und forderte die Beseitigung der …Geißel Rath.
10. Dianne Kohler Barnard, gesundheitspolitische Sprecherin der South African Democratic Alliance (Südafrikanische Demokratische Allianz) und eine bekannte Radiojournalistin, ließ eine Tirade persönlicher Beschmipfungen gegen Dr. Rath und die südafrikanische Gesundheitsministerin Manto Tshabalala Msimang vom Stapel, die aus Halbwahrheiten, Märchen und glatten Lügen bestand.
11. Professor Kader Asmal, ehemaliger südafrikanischer Erziehungsminister und hochrangiger Parlamentarier des Afrikanischen Nationalkongresses, bezeichnete die wissenschaftlich belegte Bedeutung der Ernährung bei der Behandlung von Aids als „Quacksalberei“.
12. Dr. Karl Addicks, stellvertend für die FDP-Bundestagsfraktion, Mitglied des Afrika-Vereins. Setzt sich federführend für die Fortsetzung des Pharma-Völkermords durch toxische AIDS-Präparate (ARVs) ein.
13. Andere Politiker sowie nationale und internationale politische Organe , von denen sich im weiteren Verlauf der Untersuchung herausstellen wird, dass sie an diesen Verbrechen beteiligt waren oder finanziell davon profitiert haben.
14. Mitglieder des Militärs , die an diesen Verbrechen beteiligt waren oder von denen sich im weiteren Verlauf der Untersuchung herausstellen wird, dass sie an diesen Verbrechen beteiligt waren oder finanziell davon profitiert haben.

Auf dem pharmazeutischen Sektor sind die folgenden Unternemen angeklagt:

1. Pfizer Inc., der Vorstandsvorsitzende (CEO) Dr. Henry A. McKinnell, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
2. Merck & Co., Inc., Vorstandsvorsitzende (CEO) Richard T. Clark, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
3. GlaxoSmithKline PLC, der Vorstandsvorsitzende (CEO) Dr. Jean-Pierre Garnier, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
4. Novartis AG, der Vorstandsvorsitzende (CEO) Dr. Daniel Vasella, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
5. Amgen Inc., der Vorstandsvorsitzende (CEO) Kevin Sharer, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
6. Astra Zeneca, der Vorstandsvorsitzende (CEO) Sir Tom McKillop, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
7. Eli Lilly and Company, der Vorstandsvorsitzende (CEO) Sidney Taurel, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
8. Abbott Laboratories, der Vorstandsvorsitzende (CEO) Miles D. White, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
9. Weitere pharmazeutische Unternehmen, ihre Vorstände und ihre Geschäftsführungen, die das „Investitionsgeschäft mit der Krankheit“ sowie andere Verbrechen aufrechterhalten und unterstützen.

Im petrochemischen Bereich werden die folgenden Unternehmen und ihre Vorstände und Geschäftsführungen angeklagt:

1. ExxonMobil Corporation, der Vorstandsvorsitzende (CEO) Lee R. Raymond, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
2. British Petroleum (BP), der Vorstandsvorsitzende (CEO) Lord Browne of Madingley, FREng, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
3. Chevron Corporation, der Vorstandsvorsitzende (CEO) David O’Reilly, die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
4. Weitere petrochemische Unternehmen, ihre Vorstände und ihre Geschäftsführungen, die von der Plünderung und der Zerstörung des Angriffskriegs gegen den Irak profitieren.

Die Finanzinstitutionen hinter den Multinationalen Konzernen:

1. The Rockefeller Financial Group und die Mitglieder der Rockefeller-Familie, die von den verübten Verbrechen profitieren.
2. The Rothschild Group und alle ihre Mitglieder, die finanziell von diesen Verbrechen profitieren.
3. The JP Morgan Group und alle ihre Mitglieder, die finanziell von diesen Verbrechen profitieren.
4. J.P. Morgan Chase Bank, der Vorstandsvorsitzende (CEO) William B. Harrison Jr., die anderen Vorstände und die Geschäftsführung.
5. Andere Finanzinstitutionen, ihre Vorstandsvorsitzenden, Geschäftsführungen und Aktionäre sowie alle anderen Personen, von denen sich im weiteren Verlauf der Untersuchung herausstellen wird, dass sie an diesen Verbrechen beteiligt waren oder finanziell davon profitiert haben.

Lobby- und Interessengruppen der Wirtschaft:

1. Die Trilateral Commission und ihre Mitglieder, ein Organ, das von David Rockefeller gegründet wurde, um die Interessen dieser Investmentgruppe in den drei Regionen der Erde USA, Europa und Japan – daher der Name „trilateral“ – zu koordinieren, einschließlich alle Mitglieder dieser Kommission einzeln, die für schuldig befunden werden, sich an diesen Verbrechen beteiligt oder finanziell davon profitiert zu haben.
2. Die Treatment Action Campaign, eine südafrikanische Aktivistengruppe, die von der Pharmaindustrie unterstützt wird und im Gegenzug für die Behandlung aller an AIDS erkrankten Menschen mit toxischen anti-retroviralen Medikamenten wirbt. Adurrazack (Zackie) Achmat, Vorsitzender der TAC, ist ein lautstarker Gegner der Politik der südafrikanischen Regierung in Bezug auf AIDS-Behandlung und Medikamente gegen Retroviren.
3. Die Treatment Action Campaign (siehe oben). Nationaler Manager und Sprecher für die TAC in Südafrika ist Nathan Geffen, ein Dozent für Informatik an der Universität von Kapstadt.
4. Medicines Sans Frontieres/Ärzte ohne Grenzen, eine internationale Hilfsorganisation, die medizinische Notfallhilfe für leistet, wenn eine Bevölkerung in Gefahr ist. Der Internationale Rat von MSF/ÄOG wird von Dr. Rowan Gillies geleitet und befürwortet die Vergabe anti-retroviraler Präparate als Primärbehandlung von Menschen in Entwicklungsländern, die an AIDS erkrankt sind. MSF/ÄOG ist ein starker Befürworter der Treatment Action Campaign.
5. Die Mitglieder anderer Lobby- und Interessengruppen der Wirtschaft, von denen sich im weiteren Verlauf der Untersuchung herausstellen wird, dass sie an diesen Verbrechen beteiligt waren oder finanziell davon profitiert haben.

Mitglieder der Internationalen Medien:

1. Axel Springer AG, und ihr Vorstandsvorsitzender Dr. Mathias Döpfner. Europas größter Zeitungsverlag, darunter Titel wie „Bild“ und „Die Welt“. Dr. Döpfner ist außerdem Mitglied des Aufsichtsrats des pharmazeutischen Unternehmens Schering AG, Hersteller von Medikamenten für die Chemotherapie und – über eine US-Tochtergesellschaft – von Leukine, einem Produkt zur Behandlung von Nebenwirkungen durch das Herunterfahren des Immunsystems als Folge ebendieser Chemotherapien.
2. Axel Springer AG (s. o.) Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Giuseppe Vita, und bis 2001 Vorstandsvorsitzender der Schering AG. Inzwischen ist Dr. Vita Aufsichtsratsvorsitzender der Schering AG (s. o.).
3. Quackwatch, Website von Stephen Barrett, M.D., Vize-Präsident der United States National Council Against Health Fraud und Gutachter für mehrere erstklassige medizinische Fachzeitschriften. Dr. Barrett wird vorgeworfen, die Öffentlichkeit irrezuführen und wiederholt unbegründete Behauptungen über natürliche Heilmittel abzugeben, z.B. http://www.quackwatch.org/11Ind/rath.html
4. Independent News & Media PLC, geleitet von Sir Anthony O’Reilly. Inhaber von Cape Times, The Star, The Mercury und vieler anderer Zeitungen in Südafrika. Die Zeitungen unterstützen übereinstimmend den Standpunkt der Pharmaindustrie zu AIDS-Medikamenten; sie greifen die südafrikanische Regierung, Dr. Rath und die Dr. Rath Health Foundation an, weil sie die Wahrheit über diese Medikamente sagen. Zudem verdrehen die Zeitungen die Tatsachen, die von der TAC gegen die Foundation/Stiftung vorgebracht werden.
>> Beispiele
5. Newtrust Company Botswana Ltd, Inhaber Trevor Ncube. Hauptaktionär von M & G Media, und Inhaber der südafrikanischen Tageszeitung Mail & Guardian. Mail & Guardian hat eine Reihe von Angriffen gegen Dr. Rath und die Dr. Rath Health Foundation gestartet, nachdem sie ihre Meinung über die öffentlichen Gesundheitswarnungen der Foundation geändert hat.
>> Beispiele
6. BDFM Publishers (Pty) Ltd, wird von ihrem Vorsitzenden Peter Joubert geleitet. Inhaber der südafrikanischen Zeitungen „Business Day“ und „Financial Mail“. Peter Jouberts Zeitungen greifen kontinuierlich wissenschaftlich bewiesene natürliche Heilmittel und die Arbeit von Dr. Rath und der Dr. Rath Health Foundation an und gefährden so durch die Veröffentlichung falscher und ungenauer Informationen menschliches Leben.
>> Beispiele
7. PCM Publishers B.V. Hauptaktionäre sind die „Apax Partners“, eine internationale Beteiligungsgesellschaft. PCM veröffentlicht in das „Algemeen Dagblad“ in den Niederlanden. Herausgeber ist der Tierrechtlicher Jan Bonjer. Das „Algemeen Dagblad“ veröffentlichte falsche und irreführende Informationen über Dr. Rath und die Dr. Rath Health Foundation.
>> Beispiel
8. Media 24, Inhaber ist die Naspers Group Ltd. Media24, deren Vorsitzender Ton Vosloo auch Non-Executive Chairman (nicht geschäftsführender Vorsitzender) von Naspers ist, sind die Herausgeber der Website News24, die die falschen Anschuldigen von Ben Turok, Abgeordneter des ANC, gegen Dr. Rath wiederholte.
>> Beispiel
9. Die Guardian Media Group unter der Leitung ihres Vorsitzenden Paul Myners. Inhaber der britischen Zeitungen „The Guardian“ und „The Observer“ und ehemalige Inhaber der Zeitung „Mail & Guardian“ in Südafrika. GMG hält immer noch eine 10%ige Beteiligung an der Mail & Guardian, und es werden regelmäßig Inhalte ausgetauscht.
>> Beispiel
10. The Free Press Of Namibia (Pty) Ltd. , Inhaber der Zeitung „The Namibian“, deren Gründerin und Herausgeberin Gwen Lister ist.
>> Beispiel
11. The Advertising Standards Authority of South Africa wird geleitet von Mervyn King. Gegründet und finanziert wird sie von der „Marketing Communications Industry“ mit dem Ziel, „die Werbung im Interesse der Öffentlichkeit zu überwachen“. Die ASASA hat eindeutig ihre Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Öffentlichkeit korrekte Informationen erhält, nicht erfüllt.
12. Druckerei und Verlag Th. Körner KG publiziert den „Gäubote – Die Herrenberger Zeitung“. Der „Gäubote“ greift unsere auf wissenschaftlicher Forschung basierenden Erkenntnisse des Einsatzes von Nährstoffen bei der Vorbeugung und Therapierung von AIDS sowie die Arbeit von Dr. Rath und der Dr. Rath Health Foundation an. Sie bringt durch ihre falschen, irreführenden Veröffentlichungen menschliches Leben in Gefahr.
10. Schwarzwälder Bote Mediengesellschaft mbH, vertreten durch den Geschäftsführer Dr. Richard Rebmann, publiziert den „Schwarzwälder Boten “. Dr. Rebmann ist seit 1998 auch im Präsidium des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger vertreten. Zudem ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH). Die SWMH hält einen Anteil an der „Süddeutschen Zeitung“, einer der größten, überregionalen Zeitungen Deutschlands.
11. Die Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam gibt die „Märkische Allgemeine“, Brandenburgs und Berlins auflagenstärkste Abonnementszeitung, und die „Potsdamer Zeitung“ heraus. Die „Märkische Allgemeine “ wird von Herausgeber Dr. Alexander Gauland geleitet und greift unsere auf wissenschaftlicher Forschung basierenden Erkenntnisse des Einsatzes von Nährstoffen bei der Vorbeugung und Therapierung von AIDS sowie die Arbeit von Dr. Rath und der Dr. Rath Health Foundation an. Sie bringt durch ihre falschen, irreführenden Veröffentlichungen menschliches Leben in Gefahr.
12. Die Medien Union GmbH Ludwigshafen gibt die „Rheinpfalz“ heraus. Die „Rheinpfalz“ greift unsere auf wissenschaftlicher Forschung basierenden Erkenntnisse des Einsatzes von Nährstoffen bei der Vorbeugung und Therapierung von AIDS sowie die Arbeit von Dr. Rath und der Dr. Rath Health Foundation an. Sie bringt durch ihre falschen, irreführenden Veröffentlichungen menschliches Leben in Gefahr.
13. Aschendorff Medien GmbH & Co. KG gibt die „Westfälischen Nachrichten“ heraus, die sich mit sechs weiteren Verlagen zur „Zeitungsgruppe Münsterland“ (ZGM) zusammengeschlossen haben. Der Verbund produziert eine tägliche Gesamtauflage von mehr als 220.000 Exemplaren. Die angeschlossenen Blätter gehören somit zu den meistgelesenen im Münsterland.
14. Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, gibt „Die Zeit“ heraus, erreicht nach eigenen Angaben mit rund 465.000 verkauften Exemplaren wöchentlich mehr als 1,98 Millionen Leser. Größte meinungsbildende Wochenzeitung Deutschlands. Greift unsere auf wissenschaftlicher Forschung basierenden Erkenntnisse des Einsatzes von Nährstoffen bei der Vorbeugung und Therapierung von AIDS sowie die Arbeit Dr. Raths an. Sie bringt durch ihre falschen, irreführenden Veröffentlichungen menschliches Leben in Gefahr.
15. Beate Klein beteiligte sich 2004/2005 an der Medien-Treibjagd auf den kleinen Dominik Feld und seine Eltern. Dominiks Knochenkrebs war durch 16 Chemotherapie-Schübe explodiert, nach der Anwendung von Zell-Vitalstoffen gingen seine Metastasen zurück und waren schließlich gar nicht mehr festzustellen. Während eine unmenschliche Pharma-Medizin ihm die lebensrettende Verabreichung von Zell-Vitalstoffen verweigerte, setzten Pharma-Medien ihm so unbarmherzig zu, dass er und seine Familie ins Ausland fliehen musste.
Jetzt erhielt Frau Klein den „Expopharm-Medienpreis 2005“ für ihre Hetzkampagne gegen das Naturheilverfahren der Zellular Medizin und ihren Begründer, den Arzt und Wissenschaftler Dr Rath. Dadurch wird unmissverständlich klar, in wessen Interesse sie arbeitet. Ihre Sendungen vertreten eindeutig die Interessen des Pharma-Geschäfts mit der Krebskrankheit, nicht die Interessen von Millionen Krebspatienten.
16. Der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG und ihr Geschäftsführer Karl Dietrich Seikel geben das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ heraus, zusammen mit der Internet-Präsenz „SPIEGEL ONLINE“ eines der größten Presse-Organe der Bundesrepublik. „Der Spiegel“ fiel und fällt immer wieder mit fragwürdigen Artikeln und persönlichen Anfeindungen über Dr. Rath und die Dr. Rath Health Foundation her und setzt damit das Leben von Millionen Menschen im Interesse des Pharma-Kartells aufs Spiel.
17. Stefan Aust, Chefredakteur des „Spiegel“ seit 1994. Unter seiner Führung wurde der Spiegel gegen Focus ins Feld geführt und auf einen Schmusekurs mit dem Axel Springer-Konzern gebracht (z.B. der gemeinsame „Widerstand“ gegen die Rechtschreibreform). In zahlreichen Artikeln, die unter seiner Verantwortung im Spiegel erschienen, werden Dr. Rath und die Dr. Rath Health Foundation diffamiert und damit das Leben von Millionen Menschen im Interesse des Pharma-Kartells aufs Spiel gesetzt.
18. Roman Heflik, Journalist u.a. für Spiegel, Die Zeit und Geo. In einem verfremdenden Artikel in der Spiegel-Ausgabe 45/2005 greift Heflik unsere auf wissenschaftlicher Forschung basierenden Erkenntnisse des Einsatzes von Nährstoffen bei der Vorbeugung und Therapierung von AIDS sowie die Arbeit Dr. Raths an. Er setzt damit das Leben von Millionen Menschen im Interesse des Pharma-Kartells aufs Spiel.
19. Alle leitenden Angestellten, Vorstände, Verlage, Herausgeber, Journalisten und anderen Personen, die ungenaue und irreführende Aussagen zu wirksamen, nebenwirkungsfreien Naturheilverfahren machen; die die Verbreitung wichtiger Gesundheitsinformationen verhindern und die für die Verwendung toxischer und gefährlicher pharmazeutischer Medikamente werben.

Andere Gruppen und Einzelpersonen:

1. UNAIDS, das Gemeinsame HIV-/AIDS-Programm der Vereinten Nationen, dessen geschäftsführender Direktor Dr. Peter Piot erklärt hat, dass jeder, der behauptet, Vitamine seien eine Medizin oder eine Behandlung für Aids, ein Scharlatan sei.
2. Die Dutch Union Against Quackery unter dem Vorsitz von C.N.M. Renckens beschuldigte den Fußballclub Heracles aus dem niederländischen Almelo, sich aufgrund ihres Sponsorenvertrags mit der Rath-Organisation mit unmenschlichem Leid befleckt zu haben.
3. Alle anderen Einzelpersonen, Organisationen oder Organe, von denen sich im weiteren Verlauf der Untersuchung herausstellen wird, dass sie an diesen Verbrechen beteiligt waren oder finanziell davon profitiert haben.

Internationale Abkommen, die auf diese Klage Anwendung finden

Neben dem Römischen Statut des Internationalen Gerichtshofs finden die folgenden internationalen Abkommen und Erklärungen für die schweren Beschuldigungen dieser Klage Anwendung:

  1. Die Charta der Vereinten Nationen
  2. Die Erklärung der Menschenrechte vom 8. Dezember 1948
  3. Die Genfer Menschenrechtskonvention vom 12. August 1949
  4. Die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes vom 12. Januar 1951
  5. Die Konvention über die Nichtanwendbarkeit von Verjährungsvorschriften auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit (1968)
  6. Die Grundsätze für die internationale Zusammenarbeit bei der Ermittlung, Festnahme, Auslieferung und Bestrafung von Personen, die sich Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben (1973)

 

Die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshof für die Angeklagten

Die Angeklagten haben die vorstehend aufgeführten Verbrechen wissentlich und vorsätzlich sowie in voller Kenntnis aller Umstände, die ihre Handlungen begleiteten, verübt.

Die in dieser Klage genannten Verbrechen wurden gegen die gesamte Menschheit begangen. Der Gerichtshof in Den Haag unterliegt internationalem Recht und ist für diese dringlichen Angelegenheiten zuständig.

Darüber hinaus wurde der ICC nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Nürnberger Kriegsverbrecherprozess mit dem Ziel errichtet, weitere Tragödien zu verhindern – möglicherweise einen Weltkrieg.

1. Unerheblichkeit der amtlichen Eigenschaft

Die Angeklagten können vom Internationalen Strafgerichtshof sowohl verurteilt als auch bestraft werden.

Das Statut des ICC gilt gleichermaßen für alle Personen, ohne jeden Unterschied nach amtlicher Eigenschaft. Insbesondere enthebt die amtliche Eigenschaft als Staats- oder Regierungschef, Mitglied einer Regierung oder eines Parlaments, gewählter Vertreter oder Amtsträger einer Regierung eine Person nicht der strafrechtlichen Verantwortlichkeit nach dem Statut des ICC und stellt für sich genommen keinen Strafmilderungsgrund dar (Artikel 27, Abschnitt 1 des Statuts).

Immunitäten oder besondere Verfahrensregeln, die nach innerstaatlichem Recht oder nach dem Völkerrecht mit der amtlichen Eigenschaft einer Person verbunden sind, hindern den Gerichtshof nicht an der Ausübung seiner Gerichtsbarkeit über eine solche Person (Artikel 27, Abschnitt 2 des Statuts).

2. Ausschluss der strafrechtlichen Verantwortlichkeit

Keiner der Angeklagten kann sich auf die in Artikel 31 des Statuts genannten Gründe für den Ausschluss der strafrechtlichen Verantwortlichkeit berufen.

Die Handlungen der Angeklagten waren nicht darauf ausgerichtet, sich selbst oder andere Personen zu verteidigen, noch befanden sich die Angeklagten in einer anderen Notsituation, die derartige Handlungen rechtfertigen würde.

Auch kann keiner der Angeklagten erfolgreich behaupten, dass er/sie aufgrund von Drogeneinfluss, geistiger Verwirrung oder ähnlicher geistiger Einschränkungen nicht in der Lage war, die Rechtswidrigkeit oder die Natur seines bzw. ihres Verhaltens einzuschätzen oder sein bzw. ihr Verhalten zu kontrollieren.

3. Zuständigkeit für die Bestrafung von Mitgliedern der US-Regierung und Staatsbürgern der USA

Selbst diejenigen unter den Angeklagten, die die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten von Amerika besitzen, können vor dem Internationalen Strafgerichtshof keine Strafverfolgungsimmunität verlangen, nur weil die USA, im Gegensatz zu 90 anderen Ländern auf der ganzen Welt (d. h. fast die Hälfte der Mitglieder der Vereinten Nationen), nicht zu den Unterzeichnerstaaten des Römischen Statuts gehört.

Die Angeklagten haben schon seit langem Pläne geschmiedet, um der Bestrafung durch den Internationalen Strafgerichtshof zu entgehen. Aber sie werden keinen Erfolg haben.

Nachdem George W. Bushs Vorgänger im Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten, Bill Clinton, das Statut des Internationalen Strafgerichtshofs am Neujahrsvorabend 2000 unterzeichnet hatte, bestand eine der ersten Handlungen Bushs nach seiner Amtsübernahme am 21. Januar 2001 in dem Affront gegenüber der internationalen Gemeinschaft, die Unterzeichnung des Statuts durch seinen Amtsvorgänger zurückzunehmen.

Dies schließt die Angeklagten jedoch nicht von der Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs aus, da die bloße Durchführung der Verbrechen, die mit den Handlungen verbunden sind, die vor dem ICC verhandelt werden, die strafrechtliche Verantwortlichkeit gemäß den Bestimmungen des Statuts begründen.

Es ist unerheblich, ob die betreffende Person einem bestimmten Mitgliedsstaat angehört, da der Internationale Strafgerichtshof die Gerichtsbarkeit über natürliche Personen und nicht über Staaten besitzt und diese Personen individuell strafrechtlich verantwortlich und strafbar sind (Artikel 25, Abschnitte 1 und 2 des Statuts). Diese individuelle strafrechtliche Verantwortlichkeit berührt nicht die Verantwortung der Staaten nach dem Völkerrecht (Artikel 25, Abschnitt 4 des Statuts).

Der Versuch von US-Außenminister Powell, von Unterzeichnerstaaten wie Albanien und Sierra Leone die Immunität für amerikanische Staatsbürger in einer Zuckerbrot-und-Peitsche-Aktion zu erlangen, war ebenfalls zum Scheitern verurteilt.

Der Sicherheitsrat entschied jedoch nicht so, wie die US-Regierung und somit die Mehrheit der Angeklagten verlangt hatten, nämlich dass sie selbst in der Lage sein sollten zu entscheiden, ob der Internationale Strafgerichtshof gegen sie Schritte einleiten konnte oder nicht.

Der UN-Sicherheitsrat würde sich das nicht gefallen lassen. Man kann sich nur vorstellen, was geschehen wäre, wenn den Hauptangeklagten des Nürnberger Kriegsverbrecherprozesses die Wahl zugestanden worden wäre, ob sie vor Gericht gestellt würden oder nicht, oder wenn Milosevic hätte entscheiden können, ob er sich lieber den Beschuldigungen in Den Haag oder in Belgrad stellt.

Die Resolution 1422 gilt nur für Handlungen, die „in Verbindung mit einer Operation durchgeführt werden, die von den Vereinten Nationen veranlasst oder genehmigt wurde“.

Sie gilt eindeutig nicht in Fällen, in denen die Aggressoren sich selbst über das Völkerrecht und die Gemeinschaft der Nationen hinwegsetzen und einen kriminellen Angriffskrieg beginnen und führen.

Aus diesen Gründen unterliegen die Angeklagten, auch wenn sie Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Amerika sind, immer noch der Gerichtsbarkeit des Internationalen Strafgerichtshofs.

 

Schlussappell

Die genannten Personen sollten aufgrund der in dieser Klage angeführten stichhaltigen Gründe vor dem Internationalen Strafgerichtshof angeklagt werden.

Die Untersuchungen bezüglich der einzelnen Verantwortlichkeiten der Angeklagten müssen vom Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs aufgenommen und fortgesetzt werden.

Diese Untersuchungen werden auch von den Menschen der Welt fortgeführt und intensiviert werden.

Die Angeklagten sollten aus den folgenden Gründen verurteilt werden:

  • wissentliche und vorsätzliche Verletzung des Menschenrechts auf Frieden;
  • wissentliche und vorsätzliche Verletzung des Menschenrechts auf Leben;
  • wissentliche und vorsätzliche Verletzung des Menschenrechts auf Gesundheit.

Diese Klage muss bis zum Beginn der Prozesse gegen die Angeklagten ständig aktualisiert und vervollständigt werden.

Die vorliegende Klage befasst sich mit den größten Verbrechen, die jemals in der Geschichte der Menschheit begangen wurden. Jeden Tag, den der formale Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof gegen die Angeklagten verzögert wird, werden Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit ihrem Leben bezahlen und wird die Welt dem nächsten Weltkrieg ein Stück näher rücken. Es darf keine Verzögerungen geben.

Wie schon der Ankläger für die USA im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess gegen die Manager des chemischen/petrochemischen Kartells IG Farben sagte: „Wenn die Verbrechen, die von den Angeklagten begangen wurden, nicht ans Licht gebracht werden und wenn die Angeklagten nicht zur Verantwortung gezogen werden, werden sie in der Zukunft noch weit schlimmere Verbrechen verüben.“

Wir rufen jeden Menschen und jede Regierung auf der Welt auf, sich hinter diese Beschuldigungen zu stellen. Die Zeit ist gekommen, um zu handeln.

Den Haag, Niederlande
14. Juni 2003

Im Namen der Menschen der Welt,

Dr. med. Matthias Rath

Quelle: http://www4ger.dr-rath-foundation.org/THE_HAGUE/complaint/index.html

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.