Deutsche Diplomaten werben für Waffenexporte nach Mexiko

Veröffentlicht: 14. Oktober 2013 in Aktuell

Im Krieg gegen die Drogen haben Mexikos Sicherheitskräfte schon lange alle Maßstäbe verloren. Kritiker der Regierung werden unter Druck gesetzt, Hinrichtungen ohne Gerichtsprozess und Folter gehören zum Alltag. Dennoch wirbt der Militärattaché der deutschen Botschaft in Mexiko für „Waffen made in Germany“.

Deutsche Diplomaten werben für Waffenexporte nach Mexiko – ARD Kontraste 05.09.2013


Umso aktiver ist die Bundesregierung offenbar, wenn es um Unterstützung der Rüstungsindustrie geht! Marineschiffe, Panzer, Gewehre – High-Tech-Waffen Made in Germany sind so begehrt wie nie. Mittlerweile sind wir drittgrößter Waffenexporteur weltweit. Und wie schaffen wir das? Wie kommen die geheimen Waffendeals eigentlich zustande? Kontraste liegen Dokumente vor, die zeigen, dass die Bundesregierung auf seltsame Weise massive Lobbyarbeit für die Rüstungsindustrie betreibt. Susanne Katharina Opalka, Sascha Adamek und Peter Sonnenberg.

Das Weingut Kloster Marienthal an der Ahr. Abgeschirmt von der Öffentlichkeit treffen sich hier im exklusiven Rahmen Militärattachés deutscher Botschaften und Vertreter vor allem von Rüstungsfirmen.

Geladen hat die „Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik“ – eine Lobbyorganisation der Rüstungsindustrie. Um das Geschäft anzukurbeln, hat sie sich etwas Besonderes einfallen lassen: Ein Speeddating der Militärattachés mit den Firmenvertretern.

Quelle: rbb

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.